Computeria St. Gallen

Der Verein für computerinteressierte SeniorInnen ab 50 Jahren

Für Hilfe hier klicken:

remote access

Computeria-Agenda

Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

Chlaus-Stamm 2016

Es ist Dienstagnachmittag, der 6. Dezember 2016. Kurz vor zwei Uhr treffen die Mitglieder der Computeria in der Kronenlounge ein.

Die Tische sind mit Tannästen geschmückt, die Heinz Hug und Erwin Beugger mitgebracht haben. Dazwischen liegen frische Mandarinen, Erdnüssli, Schöggeli und feine Guetzli.
Nachdem alle Vereinsmitglieder einen Platz gefunden haben begrüsst die Präsidentin, Ruth Rutishauser, alle Anwesenden und wünscht einen unterhaltsamen und vergnüglichen Chlausnachmittag.
 
Heute Nachmittag haben wir genügend Zeit, um uns ausgiebig mit den Sitznachbarn zu unterhalten. Bald schon unterbricht uns aber Evelyne Langner. Sie hat ein Lotto vorbereitet. Dazu erhalten wir zwei Blätter. Auf dem einen Blatt stehen 30 Antworten. Je nach Gutdünken wählen wir 15 Antworten davon aus und tragen sie auf dem zweiten Blatt, dem Lottozettel, ein.
Auf einem Tisch sind die Preise aufgebaut. Da hat es unter anderem: 3 feine Rotweine, 2 Eintritte in die Computeria, mehrere Kinoeintritte und als Hauptpreis winkt ein Jahresabonnement bei unserem Verein.
Wir beugen uns über die Unterlagen und füllen den Lottozettel mehr oder weniger schnell aus. Jetzt sind alle bereit und  Evelyne beginnt mit ihren Fragen über die Schweiz. Die Antworten erstrecken sich über die Basler Fasnacht, den Klausen, Schiller und vielen anderen Begriffen bis zum Rütli. Es ist höchst unterhaltsam und interessant!
Die Spannung steigt. Es dauert eine Weile, bis die erste Person meldet, dass sie eine ganze Reihe des Blattes ausgefüllt hat.
Als nächstes müssen zwei Reihen angekreuzt sein und danach das ganze Blatt. Nach einer halben Stunde rätseln ist der ganze Gabentisch leergeräumt.
Aufgrund der vielen begeisterten Reaktionen verspricht Evelyne, uns allen das Quiz zu mailen.
Nachdem wir uns mit Nüssli und Mandarinen gestärkt haben, sagt Ruth den zweiten Höhepunkt vom heutigen Nachmittag an.
Elsa Bergmann liest uns eine Geschichte vor. Von Max Bolliger, einem Schweizer Schriftsteller. Der ursprüngliche Titel ‚Il Panettone‘ heisst auf Deutsch  ‚das Weihnachtswunder‘.
Diese wunderschöne Weihnachtsgeschichte über Luigi, den ehemaligen Fabrikarbeiter, berührt uns sehr.
Vom Vorstand werden nun die heissen St. Galler Bratwürste mit Brot verteilt und jene Personen, die lieber etwas Süsses mögen, erhalten ein Vermicelle. Rita hat es etwas zu viel Rahm darauf. Sie findet in ihrem Nachbarn aber einen dankbaren Abnehmer dafür.
Wer mag, kann sich immer noch bei den Nüssen und Mandarinen gütlich tun und der Gesprächsstoff ist uns auch noch nicht ausgegangen.
In einer Schlussansprache bedankt sich die Präsidentin bei den Sponsoren für die gestifteten Preise und bei den Helfern für die Unterstützung. Ruth wünscht uns eine schöne Adventszeit und sie hofft, uns alle  im nächsten Jahr an den Computeria-Nachmittagen wieder sehen zu dürfen.
 
Bericht von Bea Schmuckli
Fotos von Margrit Wild